Alle Artikel von Redaktion1

Media-Analyse (MA)

ma_logo

Die Media-Analyse (MA) ist eine Studie zur Erhebung des Medienkonsums in Österreich auf Basis der Reichweite eines Mediums. Überdies ermittelt die Untersuchung zahlreiche Daten über Lebensstil und Lebensgewohnheiten der österreichischen Bevölkerung. Dem Trägerverein – Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse – gehören die wichtigsten Medienunternehmen und einige Werbeagenturen an. Ziel der Media-Analyse ist es, der Werbewirtschaft aussagekräftige Daten aus alle relevanten Medienbereichen zur Verfügung zu stellen.

Die Erstveröffentlichung einer Studie des Trägervereins erfolgte im Jahr 1965. Bis 1992 wurde die Erhebung zumeist nur jedes zweite Jahr durchgeführt, erst ab 1992 jedes Jahr. Darüber hinaus werden die ermittelten Daten seit 2008 halbjährlich ausgewertet und es wird neben dem Jahresbereicht ein zusätzlicher Zwischenbericht für den Zeitraum von 12 Monaten ab der Jahresmitte erstellt („rollierender Bericht“).

Seit 2010 kann auch die Reichweite der bis dahin Statuten gemäß ausgeschlossenen Gratismedien erhoben werden, so dass die Werbewirtschaft hinkünftig über ein vollständiges Bild aller relevanten österreichischen Printmedien verfügen wird. Voraussetzung für die Teilnahme ist allerdings eine Auflage von über 15.000 Exemplaren bei mindestens vier Ausgaben pro Jahr.

Durchgeführt werden die Untersuchungen von den Meinungsforschungsinstituten Fessel-Gfk, Gallup und IFES, als Grundgesamtheit ist die Gesamtbevölkerung ab einem Alter von 14 Jahren definiert. Als Erhebungsmethode bedienen sich die Meinungsforscher seit dem Jahr 2005 des Computer Assisted Self Interviews (CASI) bzw. des Computer Assisted Personal Interviews (CA-PI). Der Einsatz von Papierfragebögen gehört seit damals der Vergangenheit an.

Die Media-Analyse erhebt nicht nur das Mediennutzungsverhalten, in den Ergebnissen bilden sich zahlreiche Details der Lebenswelten der Bevölkerung ab. Persönliche Werthaltungen der Befragten sind ebenso Gegenstand der Untersuchung wie deren Freizeitverhalten, eine Reihe von Einzelheiten des täglichen Lebens bis hin zur Verwendung von Körperpflegemitteln werden in den über 16.000 Interviews abgefragt.

Kritiker bemängeln an der Studie die oft sehr kleinen Teilmärkte, für die die Resultate nur unter dem Vorbehalt enormer Schwankungsbreiten zu betrachten seien. Auch wird gemutmaßt, das Ausmaß der Werbepräsenz eines Mediums beeinflusse das Antwortverhalten der Befragten, worauf hin für die werbeaktiveren Medien überhöhte Reichweiten ausgewiesen würden.

Mitglieder aus dem Bereich Print-/elektronische Medien: (Stand 08/2009)

Alles Auto

ATV

Auto Revue

Auto Touring

Besser Wohnen

Brigitte

BVZ

Der Standard

Die ganze Woche

Die Presse

Diva0

Complete. Das Magazin von Card Complete

COMPLIMENT

e-media

Eltern

Falter. Stadtzeitung Wien/Steiermark

flair

Format

Freie Fahrt

Geo

Gesünder Leben

Gewinn

Gusto

Heute

H.O.M.E.

Immobilien Magazin

Kabel eins

Kleine Zeitung

Kronehit

Kronen Zeitung

Kurier

Kurier Freizeit

Maxima

Medizin populär

MISS

Motorradmagazin

Neue Kärntner Tageszeitung

Neue Vorarlberger Tageszeitung

News

News Leben

NÖN – Niederösterreichische Nachrichten

Ö2 Radio Wien

Ö2 Radio Niederösterreich

Ö2 Radio Burgenland

Ö2 Radio Steiermark

Ö2 Radio Kärnten

Ö2 Radio Oberösterreich

Ö2 Radio Salzburg

Ö2 Radio Tirol

Ö2 Radio Vorarlberg

Ö3

OÖNachrichten

ORF Nachlese

ORF Fernsehen

Österreich

ProSieben Austria

Profil

RMS TOP

RTL – Werbefenster Österreich

RTL II – Werbefenster Österreich

Salzburger Fenster

Salzburger Nachrichten

Salzburger Woche

SAT.1 Österreich

Seitenblicke

SolidaritätSchöner WohnenTop-GewinnSportmagazin

Sportwoche

tele

Tiroler Tageszeitung

Trend

tv-media

TV-Woche

Universum

Unsere Generation

Verband österr. Lesezirkel

Vorarlberger Nachrichten

Wellness Magazin

Welt der Frau

Wiener

Wienerin

Wirtschaftsblatt

Woman

Quelle: Media-Analyse

All4family

Familienmagazin des Schwechater Verlags KRENNzgenial. Parallel zur Printausgabe betreibt der Verlag die Internetseite www.all4family.at.

Factsheet:

Zeitschriftentyp: Special-Interest-Zeitschrift, Eltern-/Familienmagazin

Vertriebstyp: Größtenteils Gratisvertrieb

Vertrieb: Morawa Pressevertrieb

Heftpreis: € 2,20

Erscheinungsweise: zweimonatlich

Verlag: KRENNzgenial, Werbeagentur + Verlag GmbH, Brauhausstraße 8, 2320 Schwechat

Chefredakteurin: Martina Krenn

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 57.000 Exemplare

Verbreitungsgebiet: ganz Österreich

Druck: Berger, Horn

All4pets

Tiermagazin aus dem jungen Verlag KRENNzgenial, das sich vorwiegend an Tierbesitzer wendet. Die 6-mal jährlich erscheinende Zeitschrift gelangt größtenteils gratis über den Tier- bzw. Tierbedarfshandel – beispielsweise über die Fressnapf-Kette – zur Verteilung.

Fachtsheet:

Zeitschriftentyp: Special-Interest-Zeitschrift, Tiermagazin

Vertriebstyp: Größtenteils Gratisvertrieb. Das Magazin wird vorwiegend über den Tier- bzw. Tierbedarfshandel vertrieben, beispielsweise über die Fressnapf-Filialen.

Heftpreis: € 2,20

Erscheinungsweise: zweimonatlich

Verlag: KRENNzgenial, Werbeagentur + Verlag GmbH, Brauhausstraße 8, 2320 Schwechat

Chefredakteurin: Martina Krenn

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 28.000 Exemplare

Verbreitungsgebiet: ganz Österreich

Wiener (Zeitschrift)

wiener_logo

Zeitschriftentyp: Publikumszeitschrift, Lifestyle-Magazin

Vertriebstyp: Kaufprodukt, klassischer Vertriebsweg

Vertrieb: Morawa Pressevertrieb

Heftpreis: € 3,40

Erscheinungsweise: monatlich

Sitz: Wien

Verlag: Wiener Verlags GmbH & Co KG

Eigentümer: Styria Multi Media

Herausgeber: Wiener Verlags GmbH & Co KG

Chefredakteur: Helfried Bauer

Auflage (Durchschnitt 1. Halbjahr 2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 48.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca. 34.000 Exemplare – hoher Anteil an „Großverkauf“ (Lesezirkel, Hotel- und Bordexemplare)

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 160.000 (2,3%)
  • Reichweite unter Männern überproportional hoch (2,8%)
  • Reichweite in Wien 4,4%

Verbreitungsgebiet: ganz Österreich, Schwerpunkt in Wien

Druck: Winkowski, Polen

Der Standard

derstandard

Der Standard, eine östereichische Tageszeitung, wurde 1988 von Oscar Bronner mit 50%-iger Beteiligung der deutschen Axel Springer AG gegründet, deren Anteile 1995 ebenso in Bronners Besitz übergingen. Die in Folge auftretenden wirtschaftlichen Turbulenzen entschärften sich mit dem 49%-Einstieg der Süddeutschen Zeitung im Jahr 1998. Schritt für Schritt gelang es, den Standard zu sanieren. Die Anteile der Süddeutschen Zeitung wurden schließlich 2008 von Oscar Bronner zurückgekauft.

Der Standard gilt neben der Presse nach allgemeiner Einschätzung als eine der beiden österreichischen Qualitäts-Tageszeitungen. Charakteristisch ist neben der an die Financial Times angelehnten lachsrosa Farbe des Zeitungspapiers eine gesellschafts- aber auch wirtschaftspolitisch liberale Blattlinie. Zahlreiche bekannte Journalisten wie Daniel Glattauer oder Hans Rauscher arbeiten für das 6 mal pro Woche erscheinende Printmedium.

Jeden Freitag erscheint gemeinsam mit der Zeitung das im eigenen Haus hergestellte Hochglanzmagazin rondo, ungewöhnlich ist auch die jeder Montagsausgabe angeschlossene englischsprachige Beilage mit Beiträgen aus der New York Times.

Ein Schwesterunternehmen des Zeitungsverlags ist die derStandard.at GmbH, die das Nachrichtenportal derstandard.at betreibt. Die Website zählt zu den Vorreitern des Onlinejournalismus in Österreich. Eine weitere Internetseite, derstandarddigital.at,  enthält ein Beitragsarchiv der Druckversion als e-paper zur kostenfreien Benützung.

Factsheet:

Zeitungstyp: Qualitäts-Tageszeitung

Druckformat: 300×450 mm

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinungstage: Montag bis Samstag

Sitz: Wien. Weitere Redaktionen befinden sich in der Steiermark, in Kärnten und in Oberösterreich

Verlag: Standard Verlagsgesellschaft m.b.H.

Eigentümer: Oscar Bronner bzw. dessen Stiftungen

Herausgeber: Oscar Bronner

Chefredakteure: Oscar Bronner, Alexandra Föderl-Schmid

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK/Durchschnittswerte für Mo bis Sa):

  • Druckauflage: ca. 115.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca. 76.000 Exemplare

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 421.000 (6,0%)
  • Deutlich höher ist die Reichweite in Wien mit 11,9%.

Verbreitungsgebiet: ganz Österreich.

Druck: bis 2009 Goldmann-Druck, Tulln / ab 2010 wird die Zeitung von der Mediaprint hergestellt

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 1,412.000 €

Genossenschaftsanteil an der Austria Presse Agentur (Stichtag 31.12.2008): 3,44%

Kleine Zeitung

kleinezeitung_logo

Die Kleine Zeitung ist eine in Form zweier Regionalausgaben in den Bundesländern Steiermark und Kärnten erscheinende Tageszeitung aus der Styria Media Group. Beide Ausgaben zusammen genommen, handelt es sich hinsichtlich Auflage und Reichweite um die Nummer 2 am österreichischen Tageszeitungsmarkt.

Gegründet im Jahr 1904 durch den Katholischen Pressverein, hat die Zeitung seit geraumer Zeit die Position des Marktführers in Kärnten und der Steiermark inne. Das Blatt widmet sich neben dem nationalen und internationalen Geschehen in hohem Ausmaß regionalen Themen aus dem Verbreitungsgebiet, zu dem auch Osttirol und angrenzende Bezirke im Burgenland und in Salzburg zählen.

Der Hauptsitz der Redaktion befindet sich in Graz, daneben betreibt die Zeitung ein Redaktionsbüro in Klagenfurt, Regionalredaktionen in allen politischen Bezirken der Steiermark und Kärntens sowie im Bezirk Lienz (Osttirol). Chefredakteur ist Hubert Patterer, in Klagenfurt ist Reinhold Dottolo der Redaktionsleiter.

Eine interessantes Detail aus der Geschichte der Zeitung ist die Chefredaktion von Hans Dichand vor seinem Wechsel zum Kurier im Jahr 1954. Dichand verstand es, Nachrichten aller möglich Quellen aufzubereiten und zu veröffentlichen, ohne auf Agenturen zurückzugreifen.

Die Installierung des ersten Zeitungs-Ombudsmanns Österreichs im Jahre 1970 zählt ebenfalls zur österreichischen Pressegeschichte. Die Verteidigung der Position als Nummer 1 in Südösterreich ist übrigens neben der starken regionalen Ausrichtung auf die weit zurück reichende Tradition der morgendlichen Hauszustellung zurückzuführen, lange, bevor der Hauptkonkurrent Kronen Zeitung seine Regionalausgaben im Morgengrauen an der Haustür der Steirer und Kärntner abzuliefern vermochte.

Factsheet:

Zeitungstyp: Regionale Tageszeitung

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinungstage: täglich

Sitz: Hauptsitz ist Graz. Weitere Redaktionen befinden sich in Klagenfurt, in allen politischen Bezirken der Steiermark und Kärntens, sowie im Bezirk Lienz (Osttirol).

Verlag: Kleine Zeitung GmbH & Co. KG

Eigentümer: Styria Media Group

Herausgeber: Kleine Zeitung GmbH & Co. KG

Chefredakteur: Hubert Patterer

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK/Durchschnittswerte für Mo bis Sa):

  • Druckauflage: ca. 310.000 Exemplare
    davon Steiermark-Ausgabe: ca. 207.000
    davon Kärnten-Ausgabe: ca. 103.000
  • Verkaufsauflage: ca. 276.000 Exemplare
    davon Steiermark-Ausgabe: ca. 184.000
    davon Kärnten-Ausgabe: ca. 92.000

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 843.000 (11,9%)
    davon Steiermark-Ausgabe: ca. 568.000 (8,0%)
    davon Kärnten-Ausgabe: ca. 275.000 (3,9%)
  • Regionale Reichweiten:
    51,1% in der Steiermark
    54,7% in Kärnten

Verbreitungsgebiet: Steiermark, Kärnten, Osttirol, in geringem Ausmaß Südburgenland und Lungau.

Druck:
Steiermark-Ausgabe: Styria-Druckerei, Graz
Kärnten-Ausgabe: Carinthia, Klagenfurt

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 207.000 €

Genossenschaftsanteil an der Austria Presse Agentur (Stichtag 31.12.2008): 10,45%

Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ)

voez_logo

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) ist die Branchenorganisation der Printmedienwirtschaft Österreichs. 1946 gegründet, widmet sich die Vereinigung von 68 Zeitungen und Magazinen ebenso dem medienpolitischen Lobbying wie der Definition und Durchsetzung von Werbestandards. Überdies führt der Verband als Sozialpartner für seine Mitglieder Verhandlungen in sozialrechtlichen Angelegenheiten.

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bildungsministerium ist der VÖZ Träger des Projekts Zeitung in der Schule, einer Kampagne zur Leseförderung der österreichischen Jugend.

Die Verbandsführung besteht aus einem Vorstand, der aus seiner Mitte den Präsidenten wählt. Dieses Amt wird derzeit von Horst Pirker, dem Vorstandsvorsitzenden der Styria Media Group, ausgeübt. Für die operative Tätigkeit ist eine Verbandsgeschäftsführung eingerichtet.

Der VÖZ ist Mitglied folgender internationaler Verbände:

  • ENPA – European Newspaper Publishers Association
  • FAEP – Fédération Européenne d’Editeurs de Périodiques
  • WAN – World Association Of Newspapers
  • Ifra

Mitglieder: (Stand 01/2010)

Agrar Post
auto touring
Börsen-Kurier
Brigitte
Der Ennstaler
Der Sonntag – Die Zeitung der Erzdiözese Wien
Der Sonntag – Kärntner KirchenZeitung
Der Standard
Die Furche
Die neue Pinzgauer Post
Die Presse
Die Wirtschaft
Echo
economy
Eisenstädter KirchenZeitung
Eltern
Falter
Format
Freie Fahrt
Freiheit
GEO
Gewinn
Kärntner Nachrichten
Kirche bunt
KirchenZeitung Diözese Linz
Kleine Zeitung Kärnten / Osttirol
Kleine Zeitung Steiermark
Kronen Zeitung
Kurier
Landswirtschaftszeitung OÖ
Murtaler Zeitung
Nedelja
Neue BVZ
Neue Freie Zeitung
Neue Kärntner Tageszeitung – KTZ
Neue Vorarlberger Tageszeitung
Neues Land
Neues Volksblatt
NEWS
NÖN
Obersteirische Nachrichten
OÖNachrichten
Österreichische Bauernzeitung NÖ
Österreichische Bauernzeitung Tirol
Osttiroler Bote
Privatmarkt
profil
Raiffeisenzeitung
RupertusBlatt
Salzburger Nachrichten
Salzburger Volkszeitung (SVZ)
Salzburger Woche
Schöner Wohnen
Seitenblicke Magazin
Sportmagazin
SportWoche
Sportzeitung
T.A.I. Tourismuswirtschaft Austria & International
tele
TIROLER sonntag
Tiroler Tageszeitung
tv-media
Vorarlberger Kirchenblatt
Vorarlberger Nachrichten
welt der frau
Wiener Zeitung
Wienerin
WirtschaftsBlatt

Quelle: Verband Österreichischer Zeitungen

Niederösterreichische Nachrichten (NÖN)

noen_logo

Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) sind das bedeutendste regionale Printmedium Niederösterreichs. Das als Wochenzeitung in 28 Regionalmutationen erscheinende Blatt erreicht im Durchschnitt fast 45% der niederösterreichischen Bevölkerung. Inhaber ist das im Eigentum der katholischen Kirche stehende Niederösterreichische Pressehaus, unter dessen Dach auch die Burgenländische Volkszeitung erscheint.

Factsheet:

Zeitungstyp: Wochenzeitung

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinungstage: wöchentlich

Supplements: tele (TV-Beilage) liegt jeder Ausgabe bei

Sitz: Sankt Pölten

Verlag: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Eigentümer: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Herausgeber: Josef Eichinger

Chefredakteur: Harald Knabl

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 131.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca, 173.000 Exemplare

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 657.000 Leser (9,3%)
  • In Niederösterreich beträgt die Reichweite 44,5%.

Verbreitungsgebiet: Niederösterreich, in geringem Ausmaß Teile der angrenzenden Bundesländer sowie Wien

Druck: Niederösterreichisches Pressehaus, Sankt Pölten

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 100.000 €