Kategorie-Archiv: Buchschmankerl

Buchschmanker’l: Rober Ellmer – „Atzelmann“

Das Medieninsider.at-Buchschmankerl: Hauptmann Hubers dritter Fall. Ach ja – Major ist er jetzt. Er ist befördert worden, aber damit war es auch schon wieder vorbei mit dem Glück. Zurück in Salzburg vermisst der eigenwillige Gendarmerieoffizier seine französische Geliebte ebenso wie die Tatwaffe in diesem undurchsichtigen Mordfall. Auch vom Täter fehlt natürlich jede Spur. Buchschmanker’l: Rober Ellmer – „Atzelmann“ weiterlesen

Andreas Lexer – „Boulevardstück“

Das Buchschmanker’l des Monats: Bei einer Explosion am Wiener Brunnenmarkt stirbt ein türkischer Bäcker. Der Boulevardjournalist Roland Arno wird zufällig Zeuge. Sein Chef,  getrieben von Schund und hoher Auflage, setzt ihn auf die Geschichte an. Andreas Lexer – „Boulevardstück“ weiterlesen

Robert Ellmer „Martini – Ein Salzburger Krimi“

Das Medieninsider.at-Buchschmankerl: In Kooperation mit dem Verlagshaus Hernals

Robert Ellmer begeisterte bereits bei seiner ersten Lesung das Publikum mit seinem Charme und mit seinem Witz. Die Zuhörer schlossen den Autor und dessen Ermittler Martin Huber gleichermaßen in ihr Herz. Robert Ellmer „Martini – Ein Salzburger Krimi“ weiterlesen

Ronnie Bresichs „Der Totenacker „

Das Medieninsider.at-Buchschmanker’l: In Kooperation mit dem Verlagshaus Hernals

Bresichs „Der Totenacker – Ein Neusiedler See Krimi“ ist der zweite Band des im August 2008 erstmals erschienenen „Im trüben Wasser – Ein Neusiedler See Krimi“. Die gesamte erste Auflage dieses Debutromans war nach sechs Wochen vergriffen, die Teilnahme an der Wiener Kriminacht 2008 rundete den Erfolg ab. Autor und Verlag fühlten sich zu einer Fortsetzung ermutigt. Die Krimis spielen in den 1970er Jahren, die Schauplätze liegen rund um den Neusiedler See. Die Gendarmerie ist mit VW-Käfer-Wagen unterwegs, Handys und CSI gibt es noch nicht. Ronnie Bresichs „Der Totenacker „ weiterlesen

Neuer Verlag für Wissenschaft und Literatur

Unter dem Motto „passion for books“ nimmt das österreichische Verlagshaus Hernals mit dem Programm Belletristik und wissenschaftliche Fachliteratur seinen Betrieb auf. Während ihrer langen Tätigkeit in der Verlagsbranche arbeitete die Verlagsinhaberin Elisabeth Schmidt für Springer Wien New York und war dort für die gesamte juristische Fachliteratur zuständig. Im April 2008 machte sie sich dann mit dem Verlagshaus Hernals selbstständig, um wie sie sagt, ihre beiden Leidenschaften, wissenschaftliche und belletristische Literatur, zu vereinen: „Die Philophie unseres Hauses, die ich jeden Tag mit meinem engagierten Team aus LektorInnen, Setzern und Grafikern umsetze, ist „passion for books – mit unserer Leidenschaft werden aus ihren Ideen Bücher“ und dafür nehmen wir sehr oft auch haarsträubende Arbeitszeiten gerne in kauf (lacht)“.

Im Sommer 2008 erschien der ersten Krimi des in Wien ansässigen Verlags. Das Buch „Im trüben Wasser. Ein Neusiedler See Krimi“ von Ronnie Bresich wurde dann auch bei der österreichischen Kriminacht 2008 in Wien vorgestellt. Bresichs Bezirksinspektor Kauffmann versucht das Verbrechen an der im See ertrunkenen amtierenden Weinprinzessin aufzuklären und gerät im Laufe der Ermittlungen selbst an den Rand des Abgrunds. Die erste Auflage war nach 6 Wochen vergriffen. Das erfolgreiche Buch erscheint noch im Juli als Hörbuch, gemeinsam mit dem 2. Fall von Bezirksinspektor Kauffmann.

Auch die diesjährigen Veröffentlichungen des Verlagshauses Hernals, wie Therese Bauers Krimi für Mütter „Kein Kinderspiel“, in dem die junge Mutter Rita Ratzenböck den Mord an einem prominenten Winzer aufklärt, und der zweite Band Bresichs „Der Totenacker“ (erscheint Juli 2009) werden bei der diesjährigen Wiener Kriminacht vorgestellt. Im Herbst erscheinen die ersten beiden wissenschaftlichen Publikationen des Verlags (Lisz Hirn: „Friedrich Nietzsche“ und eine juristische Fachpublikation), für deren Covergestaltung Elisabeth Schmidt den bekannten Salzburger Künstler Michael Ferner beauftragt hat. Er entwirft die Bilder exklusiv für diese wissenschaftliche Reihe. Schmidt möchte Wissenschaft mit Kunst auf den Umschlägen verbinden.

„Die falschen Schuhe – ein Roman über Magersucht und Bulimie“ ist ein  kürzlich in der zweiten Auflage erschienenes Buch, welches auch medial (u.a. haben News & Woman darüber berichtet) aufmerksamkeit erregt, weil es das Tabuthema Essstörungen literarisch verarbeitet. Es wird an mehreren wiener Schulen bereits als Präventionsliteratur verwendet und wird in der Therapie von Essstörungen von Therapeuten als Begleitliteratur verwendet.

Kein Kinderspiel Therese Bauer

…ist der erste Krimi der literarisch schon länger aktiven Therese Bauer. Bauer, ehemalige marketingmanagerin der OMV und uslandsjournalistin, verarbeitet in ihrem Buch auf sehr unterhaltsame Art und Weise die Probleme von Müttern, die versuchen Kinder und Karriere zu vereinbaren. Der Krimi, der vor allem in Oberösterreich spielt, wird heuer auch bei der wiener kriminacht vorgestellt.

„Begegnungen eines Buchhändlers“ ist eine autorbiografische Erzählung eines wiener Buchhändlers, der alle literarischen größen seiner Zeit (u.a Werfel, Artmann, Guttenbrunner und Kramer) gekannt hat und mit ihnen freundschaftlich verbunden war.  Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl bezeichnet Viktor Finks „Begegnungen eines Buchhändlers“ im Vorwort für das Buch als „eine Hommage an die Wiener Buchhändler“.

Das Verlagshaus Hernals wird in dieser Saison acht Bücher und ein Hörbuch herausgeben und arbeitet im Vertrieb mit libri (libri.de) zusammen. Nähere Beschreibungen der Buchinhalte, der Autoren und mehr zum Verlag finden sich auf der neuen Homepage des Verlages.

Link: www.verlagshaus-hernals.at

[ein]geprägt von Christoph Feurstein

Ein Medieninsider Buchschmankerl

Der Verlag Carl Ueberreuter und der ORF präsentierten am Dienstag, dem 21. Oktober 2008, in Restaurant am Wiener Naschmarkt Christoph Feursteins Buch-Erstling „[ein]geprägt – Täter – Opfer – Menschen“, in dem der ORF-„Thema“-Redakteur anhand zehn exemplarisch ausgewählter Geschichten die Schicksale von Menschen beschreibt, die – so Feurstein – „geprägt wurden und sich einprägen“. Einige der Protagonisten aus Feursteins Buch wie Gerti Jones, Natascha Kampusch oder Pater Udo Fischer waren ebenso unter den zahlreich erschienenen Gästen wie „Thema“-Chefin Andrea Puschl, Barbara Stöckl, Ute Bock, Günter Tolar u. v. m.

Christoph Feuerstein Foto: ORF/Milenko Badzic
Der ORF-Journalist Christoph Feurstein bei der Präsentation seines ersten Buches

Christoph Feurstein beschreibt in seinem Buch u. a. die Geschichte der Österreicherin Gerti Jones, die einen Todeskandidaten in den USA heiratete und vergeblich um dessen Leben kämpfte, sein Zusammentreffen mit Pater Udo Fischer im Zusammenhang mit der Affäre Groer und seine Begegnung mit dem KZ-Überlebenden Adolf Burger. Weiters berichtet er über Denis Zeqajs und Arigona Zogajs Hoffnung auf Asyl in Österreich, das Leben von Domina „Alice“ und „Madame Sue“, den Tod der kleinen Iris Maria nach Misshandlungen durch ihren Vater und das erste Interview mit Natascha Kampusch.

Buchcover [ein]geprägt. Foto: Verlag Carl Ueberreuter„Christoph Feurstein zählt zu den profiliertesten Journalisten des ORF. Seine Reportagen und Dokumentationen“, so ORF-Magazin- Chef Johannes Fischer, „zählen zu den Highlights der Information. In seinem Buch schildet Christoph Feurstein in eindrucksvoller Weise seine Begegnungen mit Menschen, die er auch im Fernsehen porträtiert hat, allen voran natürlich mit jener jungen Frau, deren Schicksal das ganze Land bewegt hat: Natascha Kampusch. Die sensible Gesprächsführung, das eindrucksvolle Eingehen auf den Gesprächspartner bei gleichzeitiger journalistisch notwendiger Distanz zeichnen den exzeptionellen Journalisten Christoph Feurstein aus. Ein Reporter im wahrsten und besten Sinn des Wortes.“

Alfred Schierer vom Verlag Carl Ueberreuter bezeichnete Christoph Feurstein als „einen für seine zahlreichen couragierten TV-Beiträge zu Recht vielfach prämierten Journalisten, der sich dadurch auszeichnet, keine simple Schwarz-Weiß-Darstellungen zu zeigen, sondern die Grautöne hinter den Geschichten zu suchen, um auf diese Weise das Unfassbare fassbar zu machen.“

Christoph Feurstein bezeichnete es als schöne Gelegenheit, anders als im schnelllebigen Medium Fernsehen einmal über jene Dinge zu schreiben, die ihn besonders geprägt haben. Er dankte allen am Zustandekommen des Buches Beteiligten und zeigte sich besonders erfreut, dass die Präsentation seines Buches im „Orient Occident“ am Naschmarkt stattfinden konnte: „Der Naschmarkt ist meine absolute Lieblingsgegend in Wien, eine bunte Welt, in der Menschen aus aller Welt zusammenkommen. So stelle ich mir die Welt vor. Das Ziel von uns Journalisten sollte es sein, die Welt ein bisschen offener zu machen“, so Feurstein.

Zur Person

Christoph Feurstein wurde 1972 in Schruns in Vorarlberg geboren. Neben dem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien gestaltete er Beiträge für das ORF-Jugendmagazin „X-Large“ und die ORF-Sendereihen „emotion“, „City-Guide“ und „nitebox“. 1997 begann er als Redakteur und Gestalter beim ORF-Magazin „Thema“, das er seit 2007 auch präsentiert. Feurstein wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet – u. a. mit dem Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis, dem „Kurier Romy“ Spezialpreis und dem „CNN Journalist Award“ 2007.

„[ein]geprägt – Täter – Opfer – Menschen“: Erhältlich um EUR 19,95 im gut sortierten Fachhandel.

Foto: ORF/Milenko Badzic; Verlag Carl Ueberreuter

Die Wolke – von Gudrun Pausewang

Ein Medieninsider Buchschmankerl

Der Bestseller „Die Wolke“ handelt von einem Atomunfall in einem deutschen Kern-Kraftwerk . Die Hauptfigur ist „Jana Berta“, sie flüchtet mit ihrem kleinen Bruder „Uli“ vor der gitigen Wolke, die auf ihr Dorf zusteuert. Auf dem Weg mit dem Rad zum weitentfernten Bahnhof (wo sie auf eine Rettung hofft) passieren ihr schrecklich und grausame Dinge. Ihr Bruder stirbt bei einem Autounfall, sie sieht wie ein Hund von seinem Besitzer totgeschlagen wird und merkt dass es keine Hoffnung für ein Überleben, dieser Atomkatasstrophe gibt…

Die Wolke – von Gudrun Pausewang weiterlesen