Kategorie-Archiv: Medien A-Z

Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ)

voez_logo

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) ist die Branchenorganisation der Printmedienwirtschaft Österreichs. 1946 gegründet, widmet sich die Vereinigung von 68 Zeitungen und Magazinen ebenso dem medienpolitischen Lobbying wie der Definition und Durchsetzung von Werbestandards. Überdies führt der Verband als Sozialpartner für seine Mitglieder Verhandlungen in sozialrechtlichen Angelegenheiten.

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bildungsministerium ist der VÖZ Träger des Projekts Zeitung in der Schule, einer Kampagne zur Leseförderung der österreichischen Jugend.

Die Verbandsführung besteht aus einem Vorstand, der aus seiner Mitte den Präsidenten wählt. Dieses Amt wird derzeit von Horst Pirker, dem Vorstandsvorsitzenden der Styria Media Group, ausgeübt. Für die operative Tätigkeit ist eine Verbandsgeschäftsführung eingerichtet.

Der VÖZ ist Mitglied folgender internationaler Verbände:

  • ENPA – European Newspaper Publishers Association
  • FAEP – Fédération Européenne d’Editeurs de Périodiques
  • WAN – World Association Of Newspapers
  • Ifra

Mitglieder: (Stand 01/2010)

Agrar Post
auto touring
Börsen-Kurier
Brigitte
Der Ennstaler
Der Sonntag – Die Zeitung der Erzdiözese Wien
Der Sonntag – Kärntner KirchenZeitung
Der Standard
Die Furche
Die neue Pinzgauer Post
Die Presse
Die Wirtschaft
Echo
economy
Eisenstädter KirchenZeitung
Eltern
Falter
Format
Freie Fahrt
Freiheit
GEO
Gewinn
Kärntner Nachrichten
Kirche bunt
KirchenZeitung Diözese Linz
Kleine Zeitung Kärnten / Osttirol
Kleine Zeitung Steiermark
Kronen Zeitung
Kurier
Landswirtschaftszeitung OÖ
Murtaler Zeitung
Nedelja
Neue BVZ
Neue Freie Zeitung
Neue Kärntner Tageszeitung – KTZ
Neue Vorarlberger Tageszeitung
Neues Land
Neues Volksblatt
NEWS
NÖN
Obersteirische Nachrichten
OÖNachrichten
Österreichische Bauernzeitung NÖ
Österreichische Bauernzeitung Tirol
Osttiroler Bote
Privatmarkt
profil
Raiffeisenzeitung
RupertusBlatt
Salzburger Nachrichten
Salzburger Volkszeitung (SVZ)
Salzburger Woche
Schöner Wohnen
Seitenblicke Magazin
Sportmagazin
SportWoche
Sportzeitung
T.A.I. Tourismuswirtschaft Austria & International
tele
TIROLER sonntag
Tiroler Tageszeitung
tv-media
Vorarlberger Kirchenblatt
Vorarlberger Nachrichten
welt der frau
Wiener Zeitung
Wienerin
WirtschaftsBlatt

Quelle: Verband Österreichischer Zeitungen

Niederösterreichische Nachrichten (NÖN)

noen_logo

Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) sind das bedeutendste regionale Printmedium Niederösterreichs. Das als Wochenzeitung in 28 Regionalmutationen erscheinende Blatt erreicht im Durchschnitt fast 45% der niederösterreichischen Bevölkerung. Inhaber ist das im Eigentum der katholischen Kirche stehende Niederösterreichische Pressehaus, unter dessen Dach auch die Burgenländische Volkszeitung erscheint.

Factsheet:

Zeitungstyp: Wochenzeitung

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinungstage: wöchentlich

Supplements: tele (TV-Beilage) liegt jeder Ausgabe bei

Sitz: Sankt Pölten

Verlag: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Eigentümer: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Herausgeber: Josef Eichinger

Chefredakteur: Harald Knabl

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 131.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca, 173.000 Exemplare

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 657.000 Leser (9,3%)
  • In Niederösterreich beträgt die Reichweite 44,5%.

Verbreitungsgebiet: Niederösterreich, in geringem Ausmaß Teile der angrenzenden Bundesländer sowie Wien

Druck: Niederösterreichisches Pressehaus, Sankt Pölten

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 100.000 €

Burgenländische Volkszeitung (BVZ)

bvz_logo

Die Burgenländische Volkszeitung (BVZ) ist das im Burgenland nach der Kronen Zeitung meist gelesene Printmedium und erscheint als Wochenzeitung in sechs verschiedenen, in etwa mit den politischen Bezirken des Burgenlands übereinstimmenden Mutationen. Inhaber ist das im Eigentum der katholischen Kirche stehende Niederösterreichische Pressehaus.

Factsheet:

Zeitungstyp: Wochenzeitung

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinung: wöchentlich

Supplements: tele (TV-Beilage) liegt jeder Ausgabe bei

Sitz: Eisenstadt

Verlag: BVZ Burgenländische Volkszeitung GmbH

Eigentümer: Die BVZ Burgenländische Volkszeitung GmbH ist eine 100% Tochter der Niederösterreichische GratismedienGmbH.Die Niederösterreichische Gratismedien GmbH ist wiederum eine 100% Tochter der Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Herausgeber: Josef Eichinger

Chefredakteur: Harald Knabl

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK):

  • Druckauflage: ca. 25.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca. 17.000 Exemplare

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 146.000 Leser (2,1%)
  • Im Burgenland beträgt die Reichweite 51,7%.

Verbreitungsgebiet: Burgenland, in geringem Ausmaß Teile Niederösterreichs

Druck: Niederösterreichisches Pressehaus, Sankt Pölten

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 66.000 €

Wirtschaftsblatt

wirtschaftsblatt_logo

Das Wirtschaftsblatt ist eine Special-Interest-Tageszeitung mit dem Fokus auf Berichterstattung aus dem Wirtschafts- und Börsegeschehen. Die Zeitung wurde 1995 im Radda-Dressler-Verlag gegründet, der schwedische Bonnier-Konzern beteiligte sich mit 50%. Der Anteil von Radda-Dressler wurde später in die ET Multimedia, ein Sammelbecken der Radda-Dressler-Printmedien, eingebracht. 2004 übernahm der Styria-Konzern zunächst diese 50%, zwei Jahre später dann auch die Anteile von Bonnier.

Jeden Freitag erscheint gemeinsam mit der Zeitung das Wirtschaftsmagazin kompakt, überdies liegt dem Blatt zehn Mal pro Jahr das Hochglanzmagazin deluxe bei.

Factsheet:

Zeitungstyp: Special-Interest-Tageszeitung, Wirtschaftszeitung, Qualitätszeitung

Vertriebstyp: Kaufzeitung, klassischer Vertriebsweg

Erscheinungstage: Montag bis Freitag

Sitz: Wien

Verlag: WirtschaftsBlatt Verlag AG

Eigentümer: Styria Media Group

Herausgeber: WirtschaftsBlatt Verlag AG

Chefredakteur: Wolfgang Unterhuber

Auflage (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/ÖAK/Durchschnittswerte für Mo bis Sa):

  • Druckauflage: ca. 39.000 Exemplare
  • Verkaufsauflage: ca, 24.000 Exemplare

Reichweite (rollierender Jahresschnitt 2008/2009/Mediaanalyse):

  • Österreich gesamt: ca. 90.000 (1,3%)

Verbreitungsgebiet: ganz Österreich

Beschäftigte: ca. 150

Druck: Styria-Druckerei, Graz

Presseförderung (2008/Summe aller Kategorien): ca. 777.000 €

Genossenschaftsanteil an der Austria Presse Agentur (Stichtag 31.12.2008): 1,25%

Bertelsmann AG

bertelsmann_logo

Der deutsche Medienkonzern Bertelsmann AG mit Sitz in Gütersloh zählt durch Beteiligungen und Tochtergesellschaften in verschiedenen Mediensparten zu den big players der europäischen Medienszene. Das nicht börsennotierte Unternehmen befindet sich im Besitz der Bertelsmann-Stiftung bzw. der Familie Mohn.

Neben dem Zeitschriftenverlag Gruner+Jahr befinden sich im Einflussbereich des Konzerns Unternehmen wie der Kommunikationsdienstleister Arvato, die durch das Betreiben von Buchgemeinschaften bekannte Direct Group Bertelsmann, die (Buch-)Verlagsgruppe Random House (mit bekannten Töchtern wie Heyne, Goldmann oder Knaus), sowie die RTL-Group mit Fernsehsendern wie RTL oder Vox.
Bertelsmann war lange Zeit auch im Musikgeschäft tätig. Das Tochterunternehmen BMG Music Publishing, einstmals weltweit drittgrößter Musikverlag, wurde jedoch 2007 an Universal Music veräußert.

Der Bertelsmann-Konzern machte in der österreichischen Medienszene 1989 durch eine 25%-Beteiligung an der damals neu gegründeten Zeitschrift Tele auf sich aufmerksam. Über  Gruner+Jahr ist Bertelsmann in Österreich de facto Mehrheitseigentümer der Verlagsgruppe News.

Bronner, Oscar

Oscar Bronner wurde 1943 in Haifa geboren und zählt zu den Pionieren moderner Printmedien in Österreich. Bronner, dessen journalistische Karriere bei der Arbeiter-Zeitung begonnen hatte, gründete 1970 das Wirtschaftsmagazin trend und kurz darauf das Nachrichtenmagazin profil.

Nach dem Verkauf der beiden Magazine und einem mehrjährigen Aufenthalt in den USA gründete Bronner 1988 mit 50% Beteiligung der Axel Springer AG die Tageszeitung Der Standard. Trotz mehrmaliger wirtschaftlicher Turbulenzen gelang es Bronner bis heute, das Blatt als unhabhängige Qualitätszeitung am Markt zu halten.

Bonnier

bonnier_logo

Die traditionsreiche schwedische Mediengruppe Bonnier umfasst etwa 150 Unternehmen in Schweden, aber auch in anderen europäischen Staaten. In Deutschland zählt Bonnier mit bekannten Töchtern wie Ullstein zu den großen Buchverlagsgruppen.

Am österreichischen Medienmarkt macht der Konzern 1995 durch eine 50%-Beteiligung an der Gründung der Tageszeitung Wirtschaftsblatt auf sich aufmerksam. Die Anteile wurden allerdings im Jahr 2006 an die Styria-Gruppe veräußert.

Bildtelegramm

Nach dem Konkurs der Wiener Tageszeitung Bild-Telegraf im Jahr 1955 brachte der Verleger Fritz Molden unter dem Namen Bildtelegramm ein Nachfolgeblatt in nahezu unveränderter Form und mit demselben Redaktionsteam heraus. Die sich anschließende Auseinandersetzung mit dem von Kurier-Inhaber Ludwig Polsterer erneut herausgebrachten Bild-Telegraf wurde fortan als Wiener Zeitungskrieg bezeichnet.

Die Auseinandersetzung der beiden in Form und Aufmachung kaum zu unterscheidenden Blätter spitzte sich derart zu, dass der Konflikt erst auf höchster politischer Ebene beendet werden konnte: Die Parteiführer von ÖVP und SPÖ, Julius Raab und Bruno Pittermann, einigten sich darauf, den äußerst kostspieligen „Krieg“ zu beenden. Beide Zeitungen wurden kurz darauf eingestellt.