Schlagwort-Archiv: Elisabeth Schmidt

Neuer Verlag für Wissenschaft und Literatur

Unter dem Motto „passion for books“ nimmt das österreichische Verlagshaus Hernals mit dem Programm Belletristik und wissenschaftliche Fachliteratur seinen Betrieb auf. Während ihrer langen Tätigkeit in der Verlagsbranche arbeitete die Verlagsinhaberin Elisabeth Schmidt für Springer Wien New York und war dort für die gesamte juristische Fachliteratur zuständig. Im April 2008 machte sie sich dann mit dem Verlagshaus Hernals selbstständig, um wie sie sagt, ihre beiden Leidenschaften, wissenschaftliche und belletristische Literatur, zu vereinen: „Die Philophie unseres Hauses, die ich jeden Tag mit meinem engagierten Team aus LektorInnen, Setzern und Grafikern umsetze, ist „passion for books – mit unserer Leidenschaft werden aus ihren Ideen Bücher“ und dafür nehmen wir sehr oft auch haarsträubende Arbeitszeiten gerne in kauf (lacht)“.

Im Sommer 2008 erschien der ersten Krimi des in Wien ansässigen Verlags. Das Buch „Im trüben Wasser. Ein Neusiedler See Krimi“ von Ronnie Bresich wurde dann auch bei der österreichischen Kriminacht 2008 in Wien vorgestellt. Bresichs Bezirksinspektor Kauffmann versucht das Verbrechen an der im See ertrunkenen amtierenden Weinprinzessin aufzuklären und gerät im Laufe der Ermittlungen selbst an den Rand des Abgrunds. Die erste Auflage war nach 6 Wochen vergriffen. Das erfolgreiche Buch erscheint noch im Juli als Hörbuch, gemeinsam mit dem 2. Fall von Bezirksinspektor Kauffmann.

Auch die diesjährigen Veröffentlichungen des Verlagshauses Hernals, wie Therese Bauers Krimi für Mütter „Kein Kinderspiel“, in dem die junge Mutter Rita Ratzenböck den Mord an einem prominenten Winzer aufklärt, und der zweite Band Bresichs „Der Totenacker“ (erscheint Juli 2009) werden bei der diesjährigen Wiener Kriminacht vorgestellt. Im Herbst erscheinen die ersten beiden wissenschaftlichen Publikationen des Verlags (Lisz Hirn: „Friedrich Nietzsche“ und eine juristische Fachpublikation), für deren Covergestaltung Elisabeth Schmidt den bekannten Salzburger Künstler Michael Ferner beauftragt hat. Er entwirft die Bilder exklusiv für diese wissenschaftliche Reihe. Schmidt möchte Wissenschaft mit Kunst auf den Umschlägen verbinden.

„Die falschen Schuhe – ein Roman über Magersucht und Bulimie“ ist ein  kürzlich in der zweiten Auflage erschienenes Buch, welches auch medial (u.a. haben News & Woman darüber berichtet) aufmerksamkeit erregt, weil es das Tabuthema Essstörungen literarisch verarbeitet. Es wird an mehreren wiener Schulen bereits als Präventionsliteratur verwendet und wird in der Therapie von Essstörungen von Therapeuten als Begleitliteratur verwendet.

Kein Kinderspiel Therese Bauer

…ist der erste Krimi der literarisch schon länger aktiven Therese Bauer. Bauer, ehemalige marketingmanagerin der OMV und uslandsjournalistin, verarbeitet in ihrem Buch auf sehr unterhaltsame Art und Weise die Probleme von Müttern, die versuchen Kinder und Karriere zu vereinbaren. Der Krimi, der vor allem in Oberösterreich spielt, wird heuer auch bei der wiener kriminacht vorgestellt.

„Begegnungen eines Buchhändlers“ ist eine autorbiografische Erzählung eines wiener Buchhändlers, der alle literarischen größen seiner Zeit (u.a Werfel, Artmann, Guttenbrunner und Kramer) gekannt hat und mit ihnen freundschaftlich verbunden war.  Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl bezeichnet Viktor Finks „Begegnungen eines Buchhändlers“ im Vorwort für das Buch als „eine Hommage an die Wiener Buchhändler“.

Das Verlagshaus Hernals wird in dieser Saison acht Bücher und ein Hörbuch herausgeben und arbeitet im Vertrieb mit libri (libri.de) zusammen. Nähere Beschreibungen der Buchinhalte, der Autoren und mehr zum Verlag finden sich auf der neuen Homepage des Verlages.

Link: www.verlagshaus-hernals.at