Schlagwort-Archiv: Thema

ORF-TV-Thek online

orf_auge1Seit 12. November befindet sich die ORF-TV-Thek im Testbetrieb. In Zukunft kann man bis zu 70 Sendungen des ORF kostenlos online abrufen. Von A wie „Am Schauplatz“ (ORF 2 Doku) bis Z wie „Zeit im Bild“ stehen ab 16. November auf tvthek.orf.at zahlreiche Produktionen des Hauses zur Verfügung. ORF-TV-Thek online weiterlesen

[ein]geprägt von Christoph Feurstein

Ein Medieninsider Buchschmankerl

Der Verlag Carl Ueberreuter und der ORF präsentierten am Dienstag, dem 21. Oktober 2008, in Restaurant am Wiener Naschmarkt Christoph Feursteins Buch-Erstling „[ein]geprägt – Täter – Opfer – Menschen“, in dem der ORF-„Thema“-Redakteur anhand zehn exemplarisch ausgewählter Geschichten die Schicksale von Menschen beschreibt, die – so Feurstein – „geprägt wurden und sich einprägen“. Einige der Protagonisten aus Feursteins Buch wie Gerti Jones, Natascha Kampusch oder Pater Udo Fischer waren ebenso unter den zahlreich erschienenen Gästen wie „Thema“-Chefin Andrea Puschl, Barbara Stöckl, Ute Bock, Günter Tolar u. v. m.

Christoph Feuerstein Foto: ORF/Milenko Badzic
Der ORF-Journalist Christoph Feurstein bei der Präsentation seines ersten Buches

Christoph Feurstein beschreibt in seinem Buch u. a. die Geschichte der Österreicherin Gerti Jones, die einen Todeskandidaten in den USA heiratete und vergeblich um dessen Leben kämpfte, sein Zusammentreffen mit Pater Udo Fischer im Zusammenhang mit der Affäre Groer und seine Begegnung mit dem KZ-Überlebenden Adolf Burger. Weiters berichtet er über Denis Zeqajs und Arigona Zogajs Hoffnung auf Asyl in Österreich, das Leben von Domina „Alice“ und „Madame Sue“, den Tod der kleinen Iris Maria nach Misshandlungen durch ihren Vater und das erste Interview mit Natascha Kampusch.

Buchcover [ein]geprägt. Foto: Verlag Carl Ueberreuter„Christoph Feurstein zählt zu den profiliertesten Journalisten des ORF. Seine Reportagen und Dokumentationen“, so ORF-Magazin- Chef Johannes Fischer, „zählen zu den Highlights der Information. In seinem Buch schildet Christoph Feurstein in eindrucksvoller Weise seine Begegnungen mit Menschen, die er auch im Fernsehen porträtiert hat, allen voran natürlich mit jener jungen Frau, deren Schicksal das ganze Land bewegt hat: Natascha Kampusch. Die sensible Gesprächsführung, das eindrucksvolle Eingehen auf den Gesprächspartner bei gleichzeitiger journalistisch notwendiger Distanz zeichnen den exzeptionellen Journalisten Christoph Feurstein aus. Ein Reporter im wahrsten und besten Sinn des Wortes.“

Alfred Schierer vom Verlag Carl Ueberreuter bezeichnete Christoph Feurstein als „einen für seine zahlreichen couragierten TV-Beiträge zu Recht vielfach prämierten Journalisten, der sich dadurch auszeichnet, keine simple Schwarz-Weiß-Darstellungen zu zeigen, sondern die Grautöne hinter den Geschichten zu suchen, um auf diese Weise das Unfassbare fassbar zu machen.“

Christoph Feurstein bezeichnete es als schöne Gelegenheit, anders als im schnelllebigen Medium Fernsehen einmal über jene Dinge zu schreiben, die ihn besonders geprägt haben. Er dankte allen am Zustandekommen des Buches Beteiligten und zeigte sich besonders erfreut, dass die Präsentation seines Buches im „Orient Occident“ am Naschmarkt stattfinden konnte: „Der Naschmarkt ist meine absolute Lieblingsgegend in Wien, eine bunte Welt, in der Menschen aus aller Welt zusammenkommen. So stelle ich mir die Welt vor. Das Ziel von uns Journalisten sollte es sein, die Welt ein bisschen offener zu machen“, so Feurstein.

Zur Person

Christoph Feurstein wurde 1972 in Schruns in Vorarlberg geboren. Neben dem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien gestaltete er Beiträge für das ORF-Jugendmagazin „X-Large“ und die ORF-Sendereihen „emotion“, „City-Guide“ und „nitebox“. 1997 begann er als Redakteur und Gestalter beim ORF-Magazin „Thema“, das er seit 2007 auch präsentiert. Feurstein wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet – u. a. mit dem Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis, dem „Kurier Romy“ Spezialpreis und dem „CNN Journalist Award“ 2007.

„[ein]geprägt – Täter – Opfer – Menschen“: Erhältlich um EUR 19,95 im gut sortierten Fachhandel.

Foto: ORF/Milenko Badzic; Verlag Carl Ueberreuter